Premium pages left without account:

Auction archive: Lot number 537

Islamischer Mörser

Estimate
€1,000 - €1,500
ca. US$1,058 - US$1,588
Price realised:
n. a.
Auction archive: Lot number 537

Islamischer Mörser

Estimate
€1,000 - €1,500
ca. US$1,058 - US$1,588
Price realised:
n. a.
Beschreibung:

Islamischer Mörser Bronzeguss mit Gravuren und Kupfereinlagen, schwarzbraune Patina mit einem Anflug von Grünspan. Oktogonal, mit konsolartig vorstehenden Rändern. Die Facetten graviert mit Sphingen in Nischen, alternierend zu Lotosblüten. Um die Ränder Kalligrafie. Verluste in den Kupfereinlagen. H 13,1, D 17,1 cm, Gewicht ca. 6,7 kg. Iran, zugeschrieben, 12. - 14. Jh.ProvenienzBodenfund Herat, West-Afghanistan.LiteraturhinweiseZum Motiv der Sphinx s. Haarmann, Die Sphinx. Synkretistische Volksreligiosität im spätmittelalterlichen islamischen Ägypten, in: Saeculum 24/1978, S. 367 ff. "Die Hinterlassenschaft Altägyptens lebt in islamischer Zeit, intensiver sogar, als man bisher annehmen durfte. Die steinernen Zeugnisse der pharaonischen Vergangenheit haben im Volksglauben bis ins 19. Jh. hinein, wie wir aus zeitgenössischen Berichten wissen, ihren festen Platz behauptet. Diese Denkmäler standen außerhalb der Normen des islamischen Glaubens und Gesetzes, doch gleichzeitig in enger dialektischer Verbindung damit. Sie verkörperten die Kluft zwischen dem Gesetzesislam und der volkstümlichen synkretistischen Religiosität, die im Übrigen sehr wohl beide in ein und derselben Person vereinigt gewesen sein mögen. Die Achtung, die muslimische Beobachter den alten Götzenbildern wie auch den okkulten Wissenschaften entgegenbrachten, wuchs sogar noch beträchtlich im Spätmittelalter." (S. 381)

Auction archive: Lot number 537
Auction:
Datum:
20 May 2022
Auction house:
Kunsthaus Lempertz KG
Neumarkt 3
50667 Köln
Germany
[email protected]
+49 (0)221 9257290
+49 (0)221 9257296
Beschreibung:

Islamischer Mörser Bronzeguss mit Gravuren und Kupfereinlagen, schwarzbraune Patina mit einem Anflug von Grünspan. Oktogonal, mit konsolartig vorstehenden Rändern. Die Facetten graviert mit Sphingen in Nischen, alternierend zu Lotosblüten. Um die Ränder Kalligrafie. Verluste in den Kupfereinlagen. H 13,1, D 17,1 cm, Gewicht ca. 6,7 kg. Iran, zugeschrieben, 12. - 14. Jh.ProvenienzBodenfund Herat, West-Afghanistan.LiteraturhinweiseZum Motiv der Sphinx s. Haarmann, Die Sphinx. Synkretistische Volksreligiosität im spätmittelalterlichen islamischen Ägypten, in: Saeculum 24/1978, S. 367 ff. "Die Hinterlassenschaft Altägyptens lebt in islamischer Zeit, intensiver sogar, als man bisher annehmen durfte. Die steinernen Zeugnisse der pharaonischen Vergangenheit haben im Volksglauben bis ins 19. Jh. hinein, wie wir aus zeitgenössischen Berichten wissen, ihren festen Platz behauptet. Diese Denkmäler standen außerhalb der Normen des islamischen Glaubens und Gesetzes, doch gleichzeitig in enger dialektischer Verbindung damit. Sie verkörperten die Kluft zwischen dem Gesetzesislam und der volkstümlichen synkretistischen Religiosität, die im Übrigen sehr wohl beide in ein und derselben Person vereinigt gewesen sein mögen. Die Achtung, die muslimische Beobachter den alten Götzenbildern wie auch den okkulten Wissenschaften entgegenbrachten, wuchs sogar noch beträchtlich im Spätmittelalter." (S. 381)

Auction archive: Lot number 537
Auction:
Datum:
20 May 2022
Auction house:
Kunsthaus Lempertz KG
Neumarkt 3
50667 Köln
Germany
[email protected]
+49 (0)221 9257290
+49 (0)221 9257296
Try LotSearch

Try LotSearch and its premium features for 7 days - without any costs!

  • Search lots and bid
  • Price database and artist analysis
  • Alerts for your searches
Create an alert now!

Be notified automatically about new items in upcoming auctions.

Create an alert