Premium pages left without account:

Auction archive: Lot number 90

Meissen

Estimate
€1,000 - €1,200
ca. US$1,145 - US$1,374
Price realised:
n. a.
Auction archive: Lot number 90

Meissen

Estimate
€1,000 - €1,200
ca. US$1,145 - US$1,374
Price realised:
n. a.
Beschreibung:

JAGDGRUPPE MIT HUNDEMEUTE UND HIRSCH. Meissen. Datierung: 20.Jh. Meister/Entwerfer: Modell J.J. Kaendler. Technik: Porzellan, farbig und gold staffiert. Maße: Höhe 12,5cm. Marke: Schwertermarke, 63048. Jagdliches Porzellan Das Sammeln von Porzellan war eine Leidenschaft des sächsischen Kurfürsten Augusts des Starken. Die Jagd die unangefochtene Obsession seines Sohnes Augusts III. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis diese zwei wichtigen Elemente prunkvoller Hofhaltung einander begegneten. Zu Zeiten des Absolutismus war die Jagd ein Privileg des Adels. Wie das Sammeln und Präsentieren von Porzellan war sie ein wichtiger Akt der Repräsentation, mit dem man Gäste im Rahmen von höfischen Festivitäten zu unterhalten wusste. In Sachsen, der Wiege des europäischen Porzellans, bildete die Jagd einen wichtigen Aspekt des Hofzeremoniells und man investierte ein hohes Maß an Aufwand und Mitteln in ihre Ausübung. Dies gilt insbesondere für die Regierungszeit Augusts III. Unter ihm wurde Schloss Hubertusburg, eines von mehreren Lustschlössern der Kurfürsten, zum größten Jagdschloss Europas ausgebaut. Die unterschiedlichen Formen der Jagd wie Kampfjagden, Beizjagden mit Falken, Pirschjagden, Fasanenschießen oder die französische Parforcejagd, lieferten eine Vielzahl von bildlichen Vorlagen für die zunehmend beliebten Porzellane mit jagdlichen Sujets. Die detailverliebten Figuren und Darstellungen beschritten dabei häufig einen schmalen Grat zwischen historischem Zeugnis höfischer Gepflogenheiten und charmant-dramatisierendem Jägerlatein. Die Porzellane dienten zur Dekoration der Jagdschlösser, als Tafelschmuck für die den Jagdereignissen folgenden Diners oder auch als repräsentative Geschenke. Neben kleineren Tee-, Kaffee- und Schokoladenservicen, großen Speiseservicen und prächtigen Kaminaufsätzen und Vasengarnituren wurde eine große Zahl an figürlichen Porzellanen entworfen. Jägerinnen und Jäger mit Waffen, zu Pferde, mit dem Jagdhorn oder mit ihren Hunden und der erlegten Beute fanden sich auf den Tafeln in Begleitung von naturnahen Tierplastiken. Auf der Jagdtafel des Grafen Brühl, kurfürstlich-sächsischer und königlich-polnischer Premierminister, soll es gar möglich gewesen sein, den Verlauf einer Parforcejagd vollständig in Porzellan aufzustellen.

Auction archive: Lot number 90
Auction:
Datum:
17 Nov 2021
Auction house:
Van Ham Kunstauktionen
Hitzelerstr. 2
50968 Köln
Germany
info@van-ham.com
+49 (0)221 9258620
+49 (0)221 9258624
Beschreibung:

JAGDGRUPPE MIT HUNDEMEUTE UND HIRSCH. Meissen. Datierung: 20.Jh. Meister/Entwerfer: Modell J.J. Kaendler. Technik: Porzellan, farbig und gold staffiert. Maße: Höhe 12,5cm. Marke: Schwertermarke, 63048. Jagdliches Porzellan Das Sammeln von Porzellan war eine Leidenschaft des sächsischen Kurfürsten Augusts des Starken. Die Jagd die unangefochtene Obsession seines Sohnes Augusts III. Es war also nur eine Frage der Zeit, bis diese zwei wichtigen Elemente prunkvoller Hofhaltung einander begegneten. Zu Zeiten des Absolutismus war die Jagd ein Privileg des Adels. Wie das Sammeln und Präsentieren von Porzellan war sie ein wichtiger Akt der Repräsentation, mit dem man Gäste im Rahmen von höfischen Festivitäten zu unterhalten wusste. In Sachsen, der Wiege des europäischen Porzellans, bildete die Jagd einen wichtigen Aspekt des Hofzeremoniells und man investierte ein hohes Maß an Aufwand und Mitteln in ihre Ausübung. Dies gilt insbesondere für die Regierungszeit Augusts III. Unter ihm wurde Schloss Hubertusburg, eines von mehreren Lustschlössern der Kurfürsten, zum größten Jagdschloss Europas ausgebaut. Die unterschiedlichen Formen der Jagd wie Kampfjagden, Beizjagden mit Falken, Pirschjagden, Fasanenschießen oder die französische Parforcejagd, lieferten eine Vielzahl von bildlichen Vorlagen für die zunehmend beliebten Porzellane mit jagdlichen Sujets. Die detailverliebten Figuren und Darstellungen beschritten dabei häufig einen schmalen Grat zwischen historischem Zeugnis höfischer Gepflogenheiten und charmant-dramatisierendem Jägerlatein. Die Porzellane dienten zur Dekoration der Jagdschlösser, als Tafelschmuck für die den Jagdereignissen folgenden Diners oder auch als repräsentative Geschenke. Neben kleineren Tee-, Kaffee- und Schokoladenservicen, großen Speiseservicen und prächtigen Kaminaufsätzen und Vasengarnituren wurde eine große Zahl an figürlichen Porzellanen entworfen. Jägerinnen und Jäger mit Waffen, zu Pferde, mit dem Jagdhorn oder mit ihren Hunden und der erlegten Beute fanden sich auf den Tafeln in Begleitung von naturnahen Tierplastiken. Auf der Jagdtafel des Grafen Brühl, kurfürstlich-sächsischer und königlich-polnischer Premierminister, soll es gar möglich gewesen sein, den Verlauf einer Parforcejagd vollständig in Porzellan aufzustellen.

Auction archive: Lot number 90
Auction:
Datum:
17 Nov 2021
Auction house:
Van Ham Kunstauktionen
Hitzelerstr. 2
50968 Köln
Germany
info@van-ham.com
+49 (0)221 9258620
+49 (0)221 9258624
Try LotSearch

Try LotSearch and its premium features for 7 days - without any costs!

  • Search lots and bid
  • Price database and artist analysis
  • Alerts for your searches
Create an alert now!

Be notified automatically about new items in upcoming auctions.

Create an alert