Premium pages left without account:

Auction archive: Lot number 63

Georg Kolbe

Estimate
€50,000
ca. US$63,469
Price realised:
€97,750
ca. US$124,083
Auction archive: Lot number 63

Georg Kolbe

Estimate
€50,000
ca. US$63,469
Price realised:
€97,750
ca. US$124,083
Beschreibung:

Kathedrale. Um 1922/23
Kathedrale. Um 1922/23 Bronze mit dunkelbrauner Patina Nicht bei Berger. Verso am rechten Oberschenkel mit dem Monogramm "GK". Einer von ca. 10 Güssen. 57,2 x 41,5 x 23,5 cm ( 22,5 x 16,3 x 9,2 in). Zu Lebzeiten des Künstlers von Noack Berlin-Friedenau gegossenes Exemplar. Laut freundlicher Auskunft von Frau Dr. Ursel Berger, Georg-Kolbe-Museum, Berlin, handelt es sich bei der vorliegenden Arbeit um einen Guss von Noack, Berlin-Friedenau PROVENIENZ: Herbert Tannenbaum, Mannheim. Walter Herbst (erworben von Herbert Tannenbaum vor 1932). Privatbesitz Deutschland. Privatbesitz Süddeutschland. Ausstellung: Georg Kolbe und der Tanz. Georg-Kolbe-Museum, Berlin 2003. Der Bildhauer Georg Kolbe und seine Liebe zum Tanz. Zwischen Anmut und Ekstase. Edwin Scharff Museum, Neu-Ulm 2003. LITERATUR: Richard Scheibe Georg Kolbe 100 Lichtdrucktafeln, Marburg 1931, Nr. 30b. Im Januar 1919 kehrt Georg Kolbe in ein durch Krieg und anschließender Novemberrevolution beeinflusstes Berlin zurück. Diese Veränderungen in seinem Umfeld spiegeln sich auch in seinem Werk wider, das man zu dieser Zeit als einschränkend expressionistisch bezeichnen kann. Die knieende Frau mit ihren über den Kopf erhobenen Armen und gefalteten Händen ist in eine strenge Dreieckskomposition eingebunden. Der Künstler folgt nicht mehr einem naturalistischen Vorbild, sondern stellt den tektonischen Körperaufbau in den Vordergrund. Trotz der harten, geometrisierenden Formen der Plastik wirkt sie doch ungewöhnlich leicht: Das in sich gekehrte Element steht dem nach oben Strebenden, fast Schwebenden, gegenüber. Kolbe zielt nicht auf eine große Raumwirkung ab, sondern stellt eine in sich geschlossene Figur dar, die aber gerade durch die Ruhe, die sie ausstrahlt, die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zieht. Die vorliegende Skulptur ist exemplarisch für Kolbes Auseinandersetzung mit neuen künstlerischen Formen, die er selbst wie folgt zusammenfasst: "Heute entstehen meine Arbeiten überhaupt nicht mehr von der Natur [...]. Ich bin dem Wesen des Plastischen näher gekommen, kann der Form an sich mehr Ausdruck geben." (zit. nach: Berger, Georg Kolbe Leben und Werk, Berlin 1990, S. 66). [SSt

Auction archive: Lot number 63
Auction:
Datum:
12 May 2005
Auction house:
Ketterer Kunst GmbH & Co. KG
Joseph-Wild-Str. 18
81829 München
Germany
[email protected]
+49 (0)89 552440
+49 (0)89 55244166
Beschreibung:

Kathedrale. Um 1922/23
Kathedrale. Um 1922/23 Bronze mit dunkelbrauner Patina Nicht bei Berger. Verso am rechten Oberschenkel mit dem Monogramm "GK". Einer von ca. 10 Güssen. 57,2 x 41,5 x 23,5 cm ( 22,5 x 16,3 x 9,2 in). Zu Lebzeiten des Künstlers von Noack Berlin-Friedenau gegossenes Exemplar. Laut freundlicher Auskunft von Frau Dr. Ursel Berger, Georg-Kolbe-Museum, Berlin, handelt es sich bei der vorliegenden Arbeit um einen Guss von Noack, Berlin-Friedenau PROVENIENZ: Herbert Tannenbaum, Mannheim. Walter Herbst (erworben von Herbert Tannenbaum vor 1932). Privatbesitz Deutschland. Privatbesitz Süddeutschland. Ausstellung: Georg Kolbe und der Tanz. Georg-Kolbe-Museum, Berlin 2003. Der Bildhauer Georg Kolbe und seine Liebe zum Tanz. Zwischen Anmut und Ekstase. Edwin Scharff Museum, Neu-Ulm 2003. LITERATUR: Richard Scheibe Georg Kolbe 100 Lichtdrucktafeln, Marburg 1931, Nr. 30b. Im Januar 1919 kehrt Georg Kolbe in ein durch Krieg und anschließender Novemberrevolution beeinflusstes Berlin zurück. Diese Veränderungen in seinem Umfeld spiegeln sich auch in seinem Werk wider, das man zu dieser Zeit als einschränkend expressionistisch bezeichnen kann. Die knieende Frau mit ihren über den Kopf erhobenen Armen und gefalteten Händen ist in eine strenge Dreieckskomposition eingebunden. Der Künstler folgt nicht mehr einem naturalistischen Vorbild, sondern stellt den tektonischen Körperaufbau in den Vordergrund. Trotz der harten, geometrisierenden Formen der Plastik wirkt sie doch ungewöhnlich leicht: Das in sich gekehrte Element steht dem nach oben Strebenden, fast Schwebenden, gegenüber. Kolbe zielt nicht auf eine große Raumwirkung ab, sondern stellt eine in sich geschlossene Figur dar, die aber gerade durch die Ruhe, die sie ausstrahlt, die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich zieht. Die vorliegende Skulptur ist exemplarisch für Kolbes Auseinandersetzung mit neuen künstlerischen Formen, die er selbst wie folgt zusammenfasst: "Heute entstehen meine Arbeiten überhaupt nicht mehr von der Natur [...]. Ich bin dem Wesen des Plastischen näher gekommen, kann der Form an sich mehr Ausdruck geben." (zit. nach: Berger, Georg Kolbe Leben und Werk, Berlin 1990, S. 66). [SSt

Auction archive: Lot number 63
Auction:
Datum:
12 May 2005
Auction house:
Ketterer Kunst GmbH & Co. KG
Joseph-Wild-Str. 18
81829 München
Germany
[email protected]
+49 (0)89 552440
+49 (0)89 55244166
Try LotSearch

Try LotSearch and its premium features for 7 days - without any costs!

  • Search lots and bid
  • Price database and artist analysis
  • Alerts for your searches
Create an alert now!

Be notified automatically about new items in upcoming auctions.

Create an alert