Premium pages left without account:

Auction archive: Lot number 3046

MARREL, JACOB

Estimate
CHF60,000 - CHF80,000
ca. US$59,878 - US$79,837
Price realised:
CHF80,000
ca. US$79,837
Auction archive: Lot number 3046

MARREL, JACOB

Estimate
CHF60,000 - CHF80,000
ca. US$59,878 - US$79,837
Price realised:
CHF80,000
ca. US$79,837
Beschreibung:

MARREL, JACOB (Frankenthal 1614 - 1681 Frankfurt am Main) Blumenstillleben in einer Vase auf einer Steinplinthe mit einer Echse und einer Heuschrecke. Öl auf Holz. 79 x 60 cm. Provenienz: Europäische Privatsammlung. Das hier angebotene prunkvolle Blumenstillleben identifiziert Dr. Fred G. Meijer als ein eigenhändiges Werk von Jacob Marrel Dabei sind die zwei rot-weiss geflammten Tulpen typische Motive im Oeuvre des Meisters und können als dessen Signum bezeichnet werden. Auch die Echse und die Heuschrecke finden sich in seinen Werken wieder, so beispielsweise in einer Komposition, die sich heute in der Kunstgalerie Hohenbuchau in Schlangenbad befindet (siehe RKD Nr. 190300). Ab etwa 1634 krönte Marrel zudem mehrere seiner Blumensträusse mit weissen Lilien, wie in unserem Gemälde. Auch die kleine gestreifte Anemone, hier mittig im Strauss, war ein beliebtes Motiv von Marrel und die Ausführung der Rosenblätter mit sorgfältig gehöhter Umrandung sind charakteristische Merkmale des Malers. Das Arrangement kann als Allegorie der vier Elemente gedeutet werden, wobei die Vase sinnbildlich für das Wasser, die Blumen für die Erde, die Echse für das Feuer und die fliegenden Insekten für die Luft stehen. Aufgrund stilistischer Merkmale datiert Dr. Meijer das hier angebotene Gemälde in die späten 1640er Jahre, in etwa zu der Zeit als Marrel nach Frankfurt zurückkehrte. Jacob Marrel der eine Ausbildung bei dem Stilllebenmaler Georg Flegel in Frankfurt am Main genoss, kam um 1632 in Utrecht mit der Malerfamilie Bosschaert in Kontakt, insbesondere mit Ambrosius Bosschaert d. J. (1609-1645). 1664 reiste Marrel mit seinem Schüler Abraham Mignon (1640-1679) erneut nach Utrecht, wo Letzterer seine Lehre unter Jan Davidsz. de Heem (1606-1684) weiterführte. Marrel war nicht nur als Maler, sondern auch als Kunsthändler tätig, was seine zahlreichen Reisen erklärt und ihm die Möglichkeit gab, mit den einflussreichsten Künstlern seiner Zeit in Kontakt zu treten. Das Gemälde ist im RKD, Den Haag, als eigenhändiges Werk von Jacob Marrel archiviert.

Auction archive: Lot number 3046
Auction:
Datum:
31 Mar 2017
Auction house:
Koller Auktionen AG
Hardturmstr. 102
8031 Zürich
Switzerland
[email protected]
+41 (0)44 4456330
Beschreibung:

MARREL, JACOB (Frankenthal 1614 - 1681 Frankfurt am Main) Blumenstillleben in einer Vase auf einer Steinplinthe mit einer Echse und einer Heuschrecke. Öl auf Holz. 79 x 60 cm. Provenienz: Europäische Privatsammlung. Das hier angebotene prunkvolle Blumenstillleben identifiziert Dr. Fred G. Meijer als ein eigenhändiges Werk von Jacob Marrel Dabei sind die zwei rot-weiss geflammten Tulpen typische Motive im Oeuvre des Meisters und können als dessen Signum bezeichnet werden. Auch die Echse und die Heuschrecke finden sich in seinen Werken wieder, so beispielsweise in einer Komposition, die sich heute in der Kunstgalerie Hohenbuchau in Schlangenbad befindet (siehe RKD Nr. 190300). Ab etwa 1634 krönte Marrel zudem mehrere seiner Blumensträusse mit weissen Lilien, wie in unserem Gemälde. Auch die kleine gestreifte Anemone, hier mittig im Strauss, war ein beliebtes Motiv von Marrel und die Ausführung der Rosenblätter mit sorgfältig gehöhter Umrandung sind charakteristische Merkmale des Malers. Das Arrangement kann als Allegorie der vier Elemente gedeutet werden, wobei die Vase sinnbildlich für das Wasser, die Blumen für die Erde, die Echse für das Feuer und die fliegenden Insekten für die Luft stehen. Aufgrund stilistischer Merkmale datiert Dr. Meijer das hier angebotene Gemälde in die späten 1640er Jahre, in etwa zu der Zeit als Marrel nach Frankfurt zurückkehrte. Jacob Marrel der eine Ausbildung bei dem Stilllebenmaler Georg Flegel in Frankfurt am Main genoss, kam um 1632 in Utrecht mit der Malerfamilie Bosschaert in Kontakt, insbesondere mit Ambrosius Bosschaert d. J. (1609-1645). 1664 reiste Marrel mit seinem Schüler Abraham Mignon (1640-1679) erneut nach Utrecht, wo Letzterer seine Lehre unter Jan Davidsz. de Heem (1606-1684) weiterführte. Marrel war nicht nur als Maler, sondern auch als Kunsthändler tätig, was seine zahlreichen Reisen erklärt und ihm die Möglichkeit gab, mit den einflussreichsten Künstlern seiner Zeit in Kontakt zu treten. Das Gemälde ist im RKD, Den Haag, als eigenhändiges Werk von Jacob Marrel archiviert.

Auction archive: Lot number 3046
Auction:
Datum:
31 Mar 2017
Auction house:
Koller Auktionen AG
Hardturmstr. 102
8031 Zürich
Switzerland
[email protected]
+41 (0)44 4456330
Try LotSearch

Try LotSearch and its premium features for 7 days - without any costs!

  • Search lots and bid
  • Price database and artist analysis
  • Alerts for your searches
Create an alert now!

Be notified automatically about new items in upcoming auctions.

Create an alert