Premium pages left without account:

Auction archive: Lot number 411

Merian, Maria Sibylla

Wertvolle Bücher
6 Oct 2020
Estimate
€500
ca. US$589
Price realised:
€850
ca. US$1,001
Auction archive: Lot number 411

Merian, Maria Sibylla

Wertvolle Bücher
6 Oct 2020
Estimate
€500
ca. US$589
Price realised:
€850
ca. US$1,001
Beschreibung:

Merian, Maria Sibylla. 2 Blätter aus "Over de voortteeling en wonderbaerlyke veranderingen der Surinaemsche Insecten". Kolorierte Kupfertafel. 37 x 29 cm. Amsterdan um 1720. Die Kupfertafel Nummer "5" zeigt eine Wurzel, die Maria Sibylla Merian als "Cassva", als Maniok bezeichnet. Für "deze groote swarte Rups" wird angemerkt, dass sie größe Schäden an den Pflanzen verursacht wie auch an den Fraßspuren der Maniokpflanze zu erkennen ist. Die tote Schlange arrangierte Merian aus rein dekorativen Gründen. Für die Tafel "39" gibt es keine konkrete botanische Bezeichnung, es werden aber Eigenschaften wie die Wuchshöhe von einer Elle sowie, dass sie kleine gelbe Blüten hervorbringt, genannt. Merian fand auf diesen Pflanzen immer wieder dieselben "groote Rupsen" und beschreibt ihr Entwicklung von der Larve, über die Verpuppung bis hin zum entwickelten Falter. – Etwas stärker gebräunt und etwas braun- und stockfleckig. Die Tafel 39 im linken Seitenrand auf Karton montiert und in der linken unteren Ecke mit Abriss (außerhalb des Plattenrandes). – Dabei: Die Tafel 39 doppelt vorhanden. - Im rechten Seitenrand lichtranding, leicht gebräunt und minimal fleckig.

Auction archive: Lot number 411
Auction:
Datum:
6 Oct 2020
Auction house:
Galerie Bassenge
Erdener Str. 5a
14193 Berlin
Germany
info@bassenge.com
+49 30 89380290
+49 30 8918025
Beschreibung:

Merian, Maria Sibylla. 2 Blätter aus "Over de voortteeling en wonderbaerlyke veranderingen der Surinaemsche Insecten". Kolorierte Kupfertafel. 37 x 29 cm. Amsterdan um 1720. Die Kupfertafel Nummer "5" zeigt eine Wurzel, die Maria Sibylla Merian als "Cassva", als Maniok bezeichnet. Für "deze groote swarte Rups" wird angemerkt, dass sie größe Schäden an den Pflanzen verursacht wie auch an den Fraßspuren der Maniokpflanze zu erkennen ist. Die tote Schlange arrangierte Merian aus rein dekorativen Gründen. Für die Tafel "39" gibt es keine konkrete botanische Bezeichnung, es werden aber Eigenschaften wie die Wuchshöhe von einer Elle sowie, dass sie kleine gelbe Blüten hervorbringt, genannt. Merian fand auf diesen Pflanzen immer wieder dieselben "groote Rupsen" und beschreibt ihr Entwicklung von der Larve, über die Verpuppung bis hin zum entwickelten Falter. – Etwas stärker gebräunt und etwas braun- und stockfleckig. Die Tafel 39 im linken Seitenrand auf Karton montiert und in der linken unteren Ecke mit Abriss (außerhalb des Plattenrandes). – Dabei: Die Tafel 39 doppelt vorhanden. - Im rechten Seitenrand lichtranding, leicht gebräunt und minimal fleckig.

Auction archive: Lot number 411
Auction:
Datum:
6 Oct 2020
Auction house:
Galerie Bassenge
Erdener Str. 5a
14193 Berlin
Germany
info@bassenge.com
+49 30 89380290
+49 30 8918025
Try LotSearch

Try LotSearch and its premium features for 7 days - without any costs!

  • Search lots and bid
  • Price database and artist analysis
  • Alerts for your searches
Create an alert now!

Be notified automatically about new items in upcoming auctions.

Create an alert