Premium pages left without account:

Auction archive: Lot number 621

Jan Wildens, Antwerpen - , und Cornelis De Wael, Antwerpen - Rom, zug.

Estimate
€28,000 - €35,000
ca. US$30,788 - US$38,485
Price realised:
n. a.
Auction archive: Lot number 621

Jan Wildens, Antwerpen - , und Cornelis De Wael, Antwerpen - Rom, zug.

Estimate
€28,000 - €35,000
ca. US$30,788 - US$38,485
Price realised:
n. a.
Beschreibung:

LANDSCHAFT MIT FIGUREN Öl auf Leinwand. 120 x 202 cm. Antiker Rahmen.
Dieses besonders schöne Landschaftsgemälde mit Figuren entstand in einer kunsthistorischen Epoche, in der sich Genua, das in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts seine kommerzielle Blütezeit erlebte, zu einem bedeutenden künstlerischen Zentrum entwickelte und somit für viele weltberühmte nordeuropäische Künstler zum beliebten Ziel wurde. Natürlich müssen hier Rubens und Van Dyck erwähnt werden, die beide die Stadt besuchten, jedoch sollte man auch Cornelis De Wael und Jan Wildens und deren Einfluss in diesem Zusammenhang nicht unterschätzen. Cornelis De Wael kam erstmals 1610 nach Genua und war von 1627 bis 1657 dort ansässig. Er malte mit Vorliebe Schlachten sowie Hafen- und Genrebilder, war jedoch auch ein hervorragender Figurenmaler und versuchte sich sogar vereinzelt in religiösen Darstellungen. Jan Wildens hingegen verweilte wahrscheinlich von 1613 bis mindestens 1614 in der Stadt. In dieser Zeitspanne entstanden eine Anzahl den Monaten gewidmete, datierte Bilder, die heute in den Musei di Strada Nuova in Genua zu sehen sind. Wildens war ein exzellenter Landschaftsmaler. Ihm gelang eine meisterhafte Synthese zwischen niederländischer Detailtreue und Analytik und typisch italienischem Lichteinfall sowie Erhabenheit und perspektivischer Raffinesse. Während der Zeit seines Aufenthalts arbeitete de Wael an einigen Werken mit Jan Wildens zusammen, hierzu existieren zwei Publikationen aus den Jahren 2006 und 2010 von Anna Orlando. Das vorliegende monumentale und doch feinsinnige Landschaftsgemälde ähnelt den in Zusammenarbeit entstandenen Werken und auch anderen, die bisher allein Wildens zugeschrieben wurden. Besonders auffallend ist diese Affinität bei der Darstellung des Monats „Mai“, zu sehen in den Musei di Strada Nuova in Genua, sowie bei zwei weiteren Gemälden im Kunstmuseum Sevilla und Museo di Palazzo Bianco, Genua. Das vorliegende Werk weist dieselbe klare Raumaufteilung auf mit der charakteristischen, in der Mitte gelegenen langen, von vier Baumreihen gesäumten Straße, welche die gesamte Perspektive bestimmt. Auch die Gebäude im Hintergrund weisen bei all diesen Gemälden, die alle von ungefähr gleicher Größe sind, dieselbe Verquickung nordischer und italienischer Architekturen auf. Eine weiter Parallele stellen die Hauptfiguren im Vordergrund dar und die bäuerlichen Szenen am Rand dieser weitläufigen Ausführung. Literatur: Vgl. Ausstellungskatalog, I fiori del barocco. Pittura a Genova dal naturalismo al rococò, Musei di Strada Nuova, Mailand, 2006, S. 114-117 und 122-125. Vgl. A. Orlando, Dipinti genovesi dal Cinquecento al Settecento, Turin, 2010, S. 105. (1011294) (21) Jan Wildens 1586 Antwerp - 1653 and Cornelis De Wael 1592 Antwerp - 1667 Rome, attributed LANDSCAPE WITH FIGURES Oil on canvas. 120 x 202 cm. Antique frame. This exceptionally beautiful landscape painting with figures belongs to an historic era in which Genoa developed into an important artistic centre. Cornelis De Wael first arrived in Genoa in 1610 and remained resident between 1627 and 1657. He had a preference for battle scenes, harbour scenes and genre painting, but he was also an excellent figure painter. On the other hand, Jan Wildens probably stayed in the town from 1613 until at least 1614; in this period a number of dated paintings dedicated to the months were created which are today on display at the Musei di Strada Nuova in Genoa. Wildens was an excellent landscape painter. During this time of his stay, De Wael worked on a few paintings together with Jan Wildens The present monumental yet sophisticated landscape painting resembles those paintings, which were created in collaboration, and also other paintings, which until now were solely attributed to Wildens. This affinity is particularly striking considering the depiction of the month “May“, which is, as already mentioned, held at the Musei di Strada Nuova in Genoa, as well as two further paintings at the Seville Art Museum and the Museo di Palazzo Bianco, Genoa. Literature: Compar

Auction archive: Lot number 621
Auction:
Datum:
1 Jul 2015
Auction house:
Hampel Fine Art Auctions GmbH & Co. KG
Schellingstr. 44
80799 München
Germany
[email protected]
+49 (0)89 288040
+49 (0)89 28804300
Beschreibung:

LANDSCHAFT MIT FIGUREN Öl auf Leinwand. 120 x 202 cm. Antiker Rahmen.
Dieses besonders schöne Landschaftsgemälde mit Figuren entstand in einer kunsthistorischen Epoche, in der sich Genua, das in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts seine kommerzielle Blütezeit erlebte, zu einem bedeutenden künstlerischen Zentrum entwickelte und somit für viele weltberühmte nordeuropäische Künstler zum beliebten Ziel wurde. Natürlich müssen hier Rubens und Van Dyck erwähnt werden, die beide die Stadt besuchten, jedoch sollte man auch Cornelis De Wael und Jan Wildens und deren Einfluss in diesem Zusammenhang nicht unterschätzen. Cornelis De Wael kam erstmals 1610 nach Genua und war von 1627 bis 1657 dort ansässig. Er malte mit Vorliebe Schlachten sowie Hafen- und Genrebilder, war jedoch auch ein hervorragender Figurenmaler und versuchte sich sogar vereinzelt in religiösen Darstellungen. Jan Wildens hingegen verweilte wahrscheinlich von 1613 bis mindestens 1614 in der Stadt. In dieser Zeitspanne entstanden eine Anzahl den Monaten gewidmete, datierte Bilder, die heute in den Musei di Strada Nuova in Genua zu sehen sind. Wildens war ein exzellenter Landschaftsmaler. Ihm gelang eine meisterhafte Synthese zwischen niederländischer Detailtreue und Analytik und typisch italienischem Lichteinfall sowie Erhabenheit und perspektivischer Raffinesse. Während der Zeit seines Aufenthalts arbeitete de Wael an einigen Werken mit Jan Wildens zusammen, hierzu existieren zwei Publikationen aus den Jahren 2006 und 2010 von Anna Orlando. Das vorliegende monumentale und doch feinsinnige Landschaftsgemälde ähnelt den in Zusammenarbeit entstandenen Werken und auch anderen, die bisher allein Wildens zugeschrieben wurden. Besonders auffallend ist diese Affinität bei der Darstellung des Monats „Mai“, zu sehen in den Musei di Strada Nuova in Genua, sowie bei zwei weiteren Gemälden im Kunstmuseum Sevilla und Museo di Palazzo Bianco, Genua. Das vorliegende Werk weist dieselbe klare Raumaufteilung auf mit der charakteristischen, in der Mitte gelegenen langen, von vier Baumreihen gesäumten Straße, welche die gesamte Perspektive bestimmt. Auch die Gebäude im Hintergrund weisen bei all diesen Gemälden, die alle von ungefähr gleicher Größe sind, dieselbe Verquickung nordischer und italienischer Architekturen auf. Eine weiter Parallele stellen die Hauptfiguren im Vordergrund dar und die bäuerlichen Szenen am Rand dieser weitläufigen Ausführung. Literatur: Vgl. Ausstellungskatalog, I fiori del barocco. Pittura a Genova dal naturalismo al rococò, Musei di Strada Nuova, Mailand, 2006, S. 114-117 und 122-125. Vgl. A. Orlando, Dipinti genovesi dal Cinquecento al Settecento, Turin, 2010, S. 105. (1011294) (21) Jan Wildens 1586 Antwerp - 1653 and Cornelis De Wael 1592 Antwerp - 1667 Rome, attributed LANDSCAPE WITH FIGURES Oil on canvas. 120 x 202 cm. Antique frame. This exceptionally beautiful landscape painting with figures belongs to an historic era in which Genoa developed into an important artistic centre. Cornelis De Wael first arrived in Genoa in 1610 and remained resident between 1627 and 1657. He had a preference for battle scenes, harbour scenes and genre painting, but he was also an excellent figure painter. On the other hand, Jan Wildens probably stayed in the town from 1613 until at least 1614; in this period a number of dated paintings dedicated to the months were created which are today on display at the Musei di Strada Nuova in Genoa. Wildens was an excellent landscape painter. During this time of his stay, De Wael worked on a few paintings together with Jan Wildens The present monumental yet sophisticated landscape painting resembles those paintings, which were created in collaboration, and also other paintings, which until now were solely attributed to Wildens. This affinity is particularly striking considering the depiction of the month “May“, which is, as already mentioned, held at the Musei di Strada Nuova in Genoa, as well as two further paintings at the Seville Art Museum and the Museo di Palazzo Bianco, Genoa. Literature: Compar

Auction archive: Lot number 621
Auction:
Datum:
1 Jul 2015
Auction house:
Hampel Fine Art Auctions GmbH & Co. KG
Schellingstr. 44
80799 München
Germany
[email protected]
+49 (0)89 288040
+49 (0)89 28804300
Try LotSearch

Try LotSearch and its premium features for 7 days - without any costs!

  • Search lots and bid
  • Price database and artist analysis
  • Alerts for your searches
Create an alert now!

Be notified automatically about new items in upcoming auctions.

Create an alert