Premium pages left without account:

Auction archive: Lot number 26

FRIEDRICH BECK (Wien 1873 - 1921 Wien)

Meisterwerke
19 May 2022
Estimate
€1,000 - €2,000
ca. US$1,081 - US$2,163
Price realised:
n. a.
Auction archive: Lot number 26

FRIEDRICH BECK (Wien 1873 - 1921 Wien)

Meisterwerke
19 May 2022
Estimate
€1,000 - €2,000
ca. US$1,081 - US$2,163
Price realised:
n. a.
Beschreibung:

FRIEDRICH BECK (Wien 1873 - 1921 Wien) Hochschwab, 1909 Öl/Leinwand, 75,5 x 56 cm signiert F. Beck und datiert 1909 verso Etikett Beck Friedrich III Lindengasse 43 Provenienz: Privatbesitz Wien SCHÄTZPREIS: € 1.000 - 2.000 Österreichischer Landschaftsmaler. Studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Mitglied des Jungbundes, des Hagenbundes und des Künstlerhauses. Reisen durch Österreich und Dalmatien. Schuf vor allem Landschaften mit Bergen und Schnee, wie den Hochschwab in der Obersteiermark. Stilistisch dem Jugendstil und dem Impressionismus zuzuordnen. Bevor der Wiener Maler Friedrich Beck ab 1890 an der Akademie der bildenden Künste bei Christian Griepenkerl studierte, absolvierte er eine zweijährige Ausbildung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. Schon bald entfaltete sich Beck in der Wiener Kunstszene und wurde Mitglied des Jungbundes, des Hagenbundes und 1905 des Künstlerhauses. Mit all diesen Vereinigungen stellte Beck regelmäßig in der österreichischen Hauptstadt aus. Becks Œuvre ist geprägt von Darstellungen alpiner Landschaften, die er während seiner Reisen durch Österreich und Dalmatien erwandert. Der in Wien ansässige Künstler fuhr oft in die niederösterreichischen und steirischen Alpenregionen, wo auch die hier abgebildeten Werke entstanden. Das stimmungsvolle Winterbild zeigt den verschneiten Hochschwab in der Obersteiermark im letzten, den Schnee und die gesamte Szenerie bereits zartrosa einfärbenden Licht des sich neigenden Tages. Beck führt den Blick des Betrachters über eine Gruppe von Nadelbäumen hinweg in Richtung der Gebirgsformation. In der Flächigkeit der Darstellung und der Stilisierung der Formen sind noch Anklänge des ausgehenden Jugendstils zu erkennen. Beck setzt in verschiedenen Grüntönen einfache Linien und Striche und deutet so die Nadeln der Bäume an. Auch die Bäume an den Berghängen sind mit schnellen Pinselstrichen schemenhaft dargestellt. Die formale Stilisierung der Sujets und ausschnitthafte Zentrierung des Bildes erinnert an Josef Stoitzner der sich ebenfalls mit Leidenschaft der Bergmalerei widmet. Beck greift gerne auf das Wechselspiel zwischen Licht und Schatten sowie hellen und dunklen Farbnuancen zurück. In der vorgestellten winterlichen Szene lässt sich dies gut beobachten. Die Bäume werden in dunklen Grün- und Brauntönen dargestellt, die sich wie Schatten über die weiße Schneefläche ausbreiten und auch die in Grautönen gemalten Steinschichten des Gebirges bilden einen spannungsreichen Kontrast zum weißen Schnee.
FRIEDRICH BECK (Vienna 1873 - 1921 Vienna) Hochschwab in Styria, 1909 oil/canvas, 75,5 x 56 cm signed F. Beck and dated 1909 Provenance: private property Vienna ESTIMATE € 1.000 - 2.000 Austrian landscape painter. Studied at the Academy of Fine Arts in Vienna. Member of the Jungbund, the Hagenbund and the Künstlerhaus. Travels through Austria and Dalmatia. Created mainly landscapes with mountains and snow, such as the Hochschwab in Upper Styria. Stylistically to be attributed to Art Nouveau and Impressionism. Before the Viennese painter Friedrich Beck studied at the Academy of Fine Arts with Christian Griepenkerl from 1890 on, he completed a two-year apprenticeship at the Graphic Teaching and Research Institute in Vienna. Beck soon got involved in the Viennese art scene and became a member of the Jungbund, the Hagenbund and, in 1905, the Künstlerhaus. With all these associations, Beck regularly exhibited in the Austrian capital. Beck's oeuvre is characterized by depictions of alpine landscapes, which he explored during his travels through Austria and Dalmatia. The Vienna-based artist often traveled to the Lower Austrian and Styrian Alpine regions, where the work shown here was also created. The atmospheric winter picture shows the snow-covered Hochschwab in Upper Styria in the last light of the declining day, which is already coloring the snow and the entire scenery in a delicate pink. Beck leads the viewer's gaze over a group of conifers towards the mountain range. In the flatness of the depiction and the stylization of the forms, echoes of the late Art Nouveau can still be seen. Beck uses simple lines and dashes in different shades of green, thus suggesting the needles of the trees. The trees on the mountain slopes are also sketched with quick brush strokes. The formal stylization of the subjects and the detail-like centering of the picture are reminiscent of Josef Stoitzner who also passionately devoted himself to mountain painting. Beck likes to use the interplay between light and shadow as well as light and dark color nuances. This can be observed well in the presented winter scene. The trees are depicted in dark shades of green and brown, which spread like shadows across the white snow surface, and the stone layers of the mountains, painted in shades of gray, also form an exciting contrast to the white snow.

Auction archive: Lot number 26
Auction:
Datum:
19 May 2022
Auction house:
Widder Auktionen
Johannesgasse 9 - 13
1010 Wien
Austria
[email protected]
0043 - 676 - 555 66 10
0043 - 1 - 512 45 69
Beschreibung:

FRIEDRICH BECK (Wien 1873 - 1921 Wien) Hochschwab, 1909 Öl/Leinwand, 75,5 x 56 cm signiert F. Beck und datiert 1909 verso Etikett Beck Friedrich III Lindengasse 43 Provenienz: Privatbesitz Wien SCHÄTZPREIS: € 1.000 - 2.000 Österreichischer Landschaftsmaler. Studierte an der Akademie der bildenden Künste in Wien. Mitglied des Jungbundes, des Hagenbundes und des Künstlerhauses. Reisen durch Österreich und Dalmatien. Schuf vor allem Landschaften mit Bergen und Schnee, wie den Hochschwab in der Obersteiermark. Stilistisch dem Jugendstil und dem Impressionismus zuzuordnen. Bevor der Wiener Maler Friedrich Beck ab 1890 an der Akademie der bildenden Künste bei Christian Griepenkerl studierte, absolvierte er eine zweijährige Ausbildung an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien. Schon bald entfaltete sich Beck in der Wiener Kunstszene und wurde Mitglied des Jungbundes, des Hagenbundes und 1905 des Künstlerhauses. Mit all diesen Vereinigungen stellte Beck regelmäßig in der österreichischen Hauptstadt aus. Becks Œuvre ist geprägt von Darstellungen alpiner Landschaften, die er während seiner Reisen durch Österreich und Dalmatien erwandert. Der in Wien ansässige Künstler fuhr oft in die niederösterreichischen und steirischen Alpenregionen, wo auch die hier abgebildeten Werke entstanden. Das stimmungsvolle Winterbild zeigt den verschneiten Hochschwab in der Obersteiermark im letzten, den Schnee und die gesamte Szenerie bereits zartrosa einfärbenden Licht des sich neigenden Tages. Beck führt den Blick des Betrachters über eine Gruppe von Nadelbäumen hinweg in Richtung der Gebirgsformation. In der Flächigkeit der Darstellung und der Stilisierung der Formen sind noch Anklänge des ausgehenden Jugendstils zu erkennen. Beck setzt in verschiedenen Grüntönen einfache Linien und Striche und deutet so die Nadeln der Bäume an. Auch die Bäume an den Berghängen sind mit schnellen Pinselstrichen schemenhaft dargestellt. Die formale Stilisierung der Sujets und ausschnitthafte Zentrierung des Bildes erinnert an Josef Stoitzner der sich ebenfalls mit Leidenschaft der Bergmalerei widmet. Beck greift gerne auf das Wechselspiel zwischen Licht und Schatten sowie hellen und dunklen Farbnuancen zurück. In der vorgestellten winterlichen Szene lässt sich dies gut beobachten. Die Bäume werden in dunklen Grün- und Brauntönen dargestellt, die sich wie Schatten über die weiße Schneefläche ausbreiten und auch die in Grautönen gemalten Steinschichten des Gebirges bilden einen spannungsreichen Kontrast zum weißen Schnee.
FRIEDRICH BECK (Vienna 1873 - 1921 Vienna) Hochschwab in Styria, 1909 oil/canvas, 75,5 x 56 cm signed F. Beck and dated 1909 Provenance: private property Vienna ESTIMATE € 1.000 - 2.000 Austrian landscape painter. Studied at the Academy of Fine Arts in Vienna. Member of the Jungbund, the Hagenbund and the Künstlerhaus. Travels through Austria and Dalmatia. Created mainly landscapes with mountains and snow, such as the Hochschwab in Upper Styria. Stylistically to be attributed to Art Nouveau and Impressionism. Before the Viennese painter Friedrich Beck studied at the Academy of Fine Arts with Christian Griepenkerl from 1890 on, he completed a two-year apprenticeship at the Graphic Teaching and Research Institute in Vienna. Beck soon got involved in the Viennese art scene and became a member of the Jungbund, the Hagenbund and, in 1905, the Künstlerhaus. With all these associations, Beck regularly exhibited in the Austrian capital. Beck's oeuvre is characterized by depictions of alpine landscapes, which he explored during his travels through Austria and Dalmatia. The Vienna-based artist often traveled to the Lower Austrian and Styrian Alpine regions, where the work shown here was also created. The atmospheric winter picture shows the snow-covered Hochschwab in Upper Styria in the last light of the declining day, which is already coloring the snow and the entire scenery in a delicate pink. Beck leads the viewer's gaze over a group of conifers towards the mountain range. In the flatness of the depiction and the stylization of the forms, echoes of the late Art Nouveau can still be seen. Beck uses simple lines and dashes in different shades of green, thus suggesting the needles of the trees. The trees on the mountain slopes are also sketched with quick brush strokes. The formal stylization of the subjects and the detail-like centering of the picture are reminiscent of Josef Stoitzner who also passionately devoted himself to mountain painting. Beck likes to use the interplay between light and shadow as well as light and dark color nuances. This can be observed well in the presented winter scene. The trees are depicted in dark shades of green and brown, which spread like shadows across the white snow surface, and the stone layers of the mountains, painted in shades of gray, also form an exciting contrast to the white snow.

Auction archive: Lot number 26
Auction:
Datum:
19 May 2022
Auction house:
Widder Auktionen
Johannesgasse 9 - 13
1010 Wien
Austria
[email protected]
0043 - 676 - 555 66 10
0043 - 1 - 512 45 69
Try LotSearch

Try LotSearch and its premium features for 7 days - without any costs!

  • Search lots and bid
  • Price database and artist analysis
  • Alerts for your searches
Create an alert now!

Be notified automatically about new items in upcoming auctions.

Create an alert